Comau partners with Heidelberg University to study new application areas for wearable robotics within industrial environments

  • The project, run by Heidelberg University with the collaboration of IUVO, aims to enlarge the wealth of knowledge and scientific evidence proving the usability, acceptability and effectiveness of Comau’s MATE-XT exoskeleton in reducing biomechanical loads during strenuous tasks
  • MATE-XT’s ergonomically-assisted support reduces muscle fatigue during overhead and repetitive operations

Grugliasco (Turin), June 17, 2021 – With the objective of strengthening the use of wearable robotics to facilitate human-machine collaboration, Comau and IUVO have partnered with Heidelberg University, one of Europe’s leading research institutions. The joint project aims to further quantify the degree to which the MATE-XT exoskeleton can reduce physical stress during strenuous tasks involving repetitive shoulder flexion movements within the German industrial context. The scientific study will analyze the biomechanics of using MATE-XT for new applications, under new conditions and within new industries and outdoor environments, while verifying users’ learning and motor adaptation speeds. The results achieved can be applied in similar conditions within other contexts all over the world.

The joint collaboration is fueled by the strong synergies in bio-engineering and advanced robotics that each partner brings to the table. Comau was introduced to Heidelberg University by IUVO, a spin-off company of Scuola Superiore Sant’Anna (Pisa, Italy). The majority share of IUVO is held by a joint venture between Comau and Össur, a market leader in the field of non-invasive orthopedics that improve human mobility, in which Comau is the majority holder. Comau has also co-developed both the original MATE and new MATE-XT exoskeletons together with IUVO.

The vast wealth of experience and scientific evidence collected by Comau and IUVO is the starting point of the new study. Heidelberg University will now research biomechanical and productivity results, among other factors, with the ultimate goal of collecting more data regarding MATE-XT’s effectiveness for novel and highly-demanding applications.

The collaboration with Heidelberg University underscores our commitment to evolve the use of adaptive wearable technologies through the combination of empirically-backed research, advanced robotics and biomedical expertise,” said Giuseppe Colombina, Comau HUMANufacturing Innovation Hub Leader and CEO of IUVO.

The collaboration with Comau and IUVO is extremely strategic for my research group at Heidelberg University. We have the chance to test a certified device from a leading automation company, and one that is also complementary to the robotic technology we have been designing here,” emphasized Lorenzo Masia, Ph.D. and Tenured Professor in Medical Technology and Biorobotics at Heidelberg University.

The proliferation of wearable robotic devices represents a long-term, sustainable answer to ensure wellbeing in the workplace,” explained Nicola Vitiello, Ph.D., Associate Professor at Scuola Superiore Sant’Anna and founding partner of IUVO. “Our research with Heidelberg University, studying the use of MATE-XT within the German industrial context, will amplify our knowledge about the platform and potential development areas.”

The validation of breakthrough technologies in the field of biomedical devices and wearable robotics is an important step toward improving the quality of life for workers tasked with heavy, repetitive or highly manual operations. According to Comau estimates, the global market for exoskeletons alone will reach a 5-year CAGR of up to 40%, with the industrial sector representing close to half of this.

About Comau

Comau, a member of the Stellantis, is a worldwide leader in delivering advanced industrial automation products and systems. Its portfolio includes technology and systems for electric, hybrid and traditional vehicle manufacturing, industrial robots, collaborative and wearable robotics, autonomous logistics, dedicated machining centers and interconnected digital services and products able to transmit, elaborate and analyze machine and process data. With over 45 years of experience and a strong presence within every major industrial country, Comau is helping manufacturers of all sizes in almost any industry experience higher quality, increased productivity, faster time-to-market and lower overall costs. The company’s offering also extends to project management and consultancy, as well as maintenance and training for a wide range of industrial segments. Headquartered in Turin, Italy, Comau has an international network of 7 innovation centers, 5 digital hubs, 8 manufacturing plants and employs more than 9,000 people in 14 countries. A global network of distributors and partners allows the company to respond quickly to the needs of customers, no matter where they are located throughout the world. Through the training activities organized by its Academy, Comau is also committed to developing the technical and managerial knowledge necessary for companies to face the challenges and opportunities of Industry 4.0.

www.comau.com

Enabot introduces EBO SE and EBO AIR, the next generation of social companion robots

The EBO SE and EBO AIR redefine the way people across the world interact, communicate and connect with one another

May 6th, 2021 – Enabot has officially launched on Kickstarter their brand-new social companion robots: the EBO SE and the EBO AIR. Starting today, both models are available for pre-order.

Building on the success of the original EBO S and EBO PRO, described by Mashable as “a smart robot [that] could become your cat’s new BFF” and by GearBrain as “one of the best robots to buy for your home in 2020”, the EBO SE and the EBO AIR are social companion robots, designed to keep your home safe, your pets entertained and your family connected at all times. 

Originally created to solve the issue of pet obesity and pet neglect, the EBO evolved to be much more. The EBO SE and AIR represent the next evolutionary step for the home robotic companion. They provide comfort, protection, and companionship for everyone in the family, no matter the distance.

Responding to consumer feedback, Enabot has introduced a number of improvements and added exciting new features. The new EBO allows for multiple users to log in and control the robot. It also comes with night vision, so users can access the camera day and night. The EBO app’s new interface is more user-friendly, and the new wheels, combined with a powerful motor, ensure a smooth ride on all surfaces, including rugs and carpets. 

Equipped with a 1080p HD camera and a pair of speakers and microphone, the rolling bots allow for real-life two-way communication using a Wi-Fi connection. Through EBO’s mobile app, parents can remotely interact with their kids and pets, and family members can connect with elderly loved ones from anywhere in the world. 

The EBO SE and AIR use a combination of movement, sound, and digital eye animations for life-like interactions. The steady and nimble moving robots can wheel, roll and dance to entertain pets and people alike while capturing photos and videos of every special moment. All the data is stored locally, using an expandable SD card.   

Surveillance features on both models include 24-hour video recording, infrared night vision, and motion detection notification, which means the EBO will immediately send you an alert whenever suspicious activities are detected. 

With exclusive AI technology, the EBO AIR is able to identify your family and pets, automatically record, track and follow them, allowing for fun interactions throughout the day. Additional AI features include the anti-drop function, pet auto-play mode, and automatic video editing.

Take a look at the EBO SE and EBO AIR Product Intro and see what role they can play in your family.

The EBO SE (priced at $ 99 / € 99 / £ 99) and the EBO AIR (priced at $ 169 / € 169 /£ 159) are now available to pre-order for up to 40% off from:
https://www.kickstarter.com/projects/enabot/ebo-your-smart-and-interactive-family-companion-robot

Vielfältige DIY-Projekte auf der Maker Faire digital

Hannover, 8. Juni 2021 — Die digitale Maker Faire Hannover am 18. Juni 2021 von 11 bis 16 Uhr bietet jede Menge Inspiration und neues Wissen aus der Maker-Community. Die Teilnahme ist nach vorheriger Registrierung kostenlos.

„Wir freuen uns über die große Resonanz. 90 Makerinnen und Maker haben sich angemeldet und stellen ihre spannenden Erfindungen oder Projekte vor und laden zum Wissensaustausch und Netzwerken ein“, erklärt Kristina Fischer, Projektleiterin der Maker Faire. “Damit können wir einen bunten Querschnitt der Maker-Szene abbilden.”

Einer der Maker ist Michael Schulz. Er stellt in einem der virtuellen Ausstellungsbereiche „Mickey’s Flightdeck“ vor, ein originalgetreues Boeing-737-800-Cockpit. Seine Leidenschaft für Flugsimulatoren teilt der Wedemärker mit 4200 Followern auf seinem YouTube-Kanal und nun auch auf der Maker Faire.

Der Stuttgarter Ingenieur Guido Burger präsentiert seine selbst gebaute CO2-Ampel, die über die Luftqualität in geschlossenen Räumen informiert. Das Bauen und Programmieren seiner DIY-Variante kann in unterschiedlichste Schulfächer integriert werden.

Johannes Střelka-Petz ist der Erfinder der einzigartigen Braille-Tastatur „Oskar“. „Oskar“ ist ein Open-Source-Programm, das mit acht Tasten funktioniert und es ermöglicht, viermal schneller und zweimal genauer zu schreiben als herkömmliche Tastaturen für sehbehinderte und blinde Menschen.  

Auch Teilnehmende und Gewinner*innen des Jugend-forscht-Wettbewerbs zeigen ihre Projekte auf der Maker Faire: Jennifer Schott, Schülerin des Marion-Dönhoff-Gymnasiums, stellt ein selbst konstruiertes Elektrolyse-Verfahren vor. Es gelang der Nienburgerin, eine Low-Cost-Anlage zur Gewinnung von Wasserstoff-Knallgas zu entwickeln. Caroline Musin, Amelie Aulinger und Georg Delp aus Rosenheim haben sich den Stomabeutel-Alarm ausgedacht. Dieser Alarm informiert Patient*innen oder die zuständigen Pfleger*innen rechtzeitig vor dem Überlaufen des Beutels.

Der Nonprofit-Verein selfm.aid betreibt die Skills Factory auf Samos in Griechenland und ist ebenfalls zu Gast auf der Maker Faire. Gegründet wurde die selfm.aid-Initiative von der aus Hochfelden in der Schweiz stammenden Sozialarbeiterin Julia Minder und dem gelernten Maurer Simon Bader.

Welchen Zweck muss Kleidung in unserer hoch-digitalisierten Welt erfüllen? Dieser Frage gehen Fashion-Designerin Nicole Scheller und Informatiker Marcel Göbe vom Leipziger Fashion Label nach, sie präsentieren eine technisch orientierte Modekollektion, die die Privatsphäre der Träger*innen schützen soll.

Weitere Maker sind unter anderem Michael Hack, der die Online-Veranstaltung für den Launch der „The German Kurbelkiste“ nutzt, und das IANUS Peace Lab, das Strategien für ein friedliches Miteinander entwickelt hat.  Darüber hinaus stellt die Make-Redaktion spannende Projekte aus dem Magazin vor und ist über den Live-Chat für alle Maker und die, die es werden wollen, ansprechbar. Coole, überzeugende DIY-Ideen bekommen hier die Chance auf Veröffentlichung und sollen andere inspirieren.

Informationen zu Ausstellenden, Projekten und dem weiteren Programm gibt es unter https://maker-faire.de/hannover/

Interessierte können sich hier kostenlos registrieren.

Wandelbots – No-Code Robotics – – Kurzinterview

Sebastian von Robots-Blog konnte ein kurzes Interview mit Annelie Harz von Wandelbots führen. Erfahrt im Interview was Wandelbots ist und warum demnächst vielleicht das Programmieren überflüssig wird.

Robots-Blog: Wer bist du und was ist deine Aufgabe bei Wandelbots?

Annelie: Mein Name ist Annelie und ich arbeite als Marketing Managerin bei Wandelbots.

Robots-Blog: Welcher Roboter aus Wissenschaft, Film oder Fernsehen ist dein Lieblingsroboter?

Annelie: Tatsächlich Wall-E. Ein kleiner Roboter, der Gutes tut und einfach nur liebenswert ist.

Robots-Blog: Was ist Wandelbots und woher kommt der Name?

Annelie: Der Name beschreibt den WANDEL der RoBOTik. Denn das ist genau das, was wir tun. Den Umgang mit Robotern, der heute nur einem kleinem Kreis von Experten vorbehalten ist, ermöglichen wir jedem. Unsere langfristige Firmenvision lautet: “Every robot in every company and every home runs on Wandelbots”. Und das verspricht einen großen Wandel in verschiedensten Ebenen – angefangen für uns bei der Industrie.

Robots-Blog: An wen richtet sich euer Produkt und was brauche ich dafür?

Annelie: Unser Produkt richtet sich derzeit an Kunden aus der Industrie. Hierbei kann unsere Software – Wandelbots Teaching – bei der Programmierung verschiedenster Applikationen wie z.B. Schweißen oder Kleben helfen ohne, dass man eine Zeile Code schreiben muss. Sie ist so einfach und intuitiv designed, dass wirklich jeder mit ihr arbeiten kann, um einem Roboter ein gewünschtes Ergebnis beizubringen. Dies funktioniert durch das Zusammenspiel einer App und eines Eingabegerätes, dem TracePen. Dieser hat die Form eines großen Stiftes, mit dem Nutzende dem Roboter am Bauteil beispielhaft einen gewünschten Pfad vorzeichnen können. Aber auch mit Bildungsträgern arbeiten wir zusammen. Sie sind es, die die nächste Generation von Roboterexperten ausbilden. Da darf unser Produkt natürlich nicht fehlen (Annelie grinst) Und langfristig sind wir – das steckt ja schon in unserer Vision – davon überzeugt, dass Roboter auch als kleine Helfer im Privatleben Einzug halten werden.

Robots-Blog: Welches Feature ist besonders erwähnenswert?/Was kann kein anderer?

Annelie: Unser Produkt arbeitet roboterhersteller-unabhängig. In der Robotik hat jeder Hersteller über die Jahre seine eigene proprietäre Programmiersprache entwickelt. Das macht die Kommunikation zwischen Mensch und Maschinen sehr schwierig. Wir wollen hingegen ein Tool schaffen, mit dem jeder Mensch mit jedem Roboter arbeiten kann – ganz unabhängig von Programmiersprache und Hersteller. Robotik soll dem Anwender unseres Produktes Spaß machen. Dank der hohen Usability und der Bedienung unserer App via iPad ist das heute schon möglich. Und über die nächste Zeit kommen applikationsspezifische Editionen in unsere Plattform – aktuell arbeiten wir beispielsweise an einer Appversion für das Roboterschweißen.

Robots-Blog: Muss ich dann überhaupt noch Programmieren lernen?

Annelie: Nein. Wie eben erklärt muss man mit dieser sogenannten No-Code Technologie nicht mehr programmieren lernen. Es ist einfach, intuitiv und nutzerfreundlich, selbst für Laien. Selbstverständlich muss man aber, vor allem aus Sicherheitsgründen, immer ein gewisses Grundverständnis über Robotik verfügen. Die Gefährdungen durch Roboter sollte man nie unterschätzen, deswegen arbeitet unser Produkt immer nach den jeweiligen herstellerspezifischen Sicherheitsvorgaben.

Robots-Blog: Welche Roboter werden unterstützt? Ich habe einen Rotrics DexArm und einen igus Robolink DP-5; kann ich diese auch verwenden?

Annelie: Wir wollen kurz nach dem Markteintritt natürlich erst einmal die Robotik in der Industrie, beispielsweise der Automobilbranche, flexibler und einfacher machen. Dafür integrieren wir die größten Robotermarken nach und nach in unsere Plattform. Kleinere Robotermarken, die eine oder mehrere Nischen abdecken, werden wir mit Sicherheit auch noch integrieren. Oder – noch besser – dank unseres Software Development Kits für die Roboterintegration können das Roboterhersteller demnächst sogar selbst.

Robots-Blog: Was kostet euer Produkt?

Annelie: Unser Produkt wird über ein Lizenzmodell als Subscription angeboten, wie es im Software as a Service Business üblich ist oder auch klassisch zum Kauf. Die aktuellen Preise für die unterschiedlichen Editionen könnt Ihr auf unserer Website finden (und dort bestimmt noch spannende weitere Inhalte finden)

Virtual Reality Ballett in 360 Grad: KUKA Roboter auf der Bühne des Staatstheaters Augsburg

Mensch und Maschine tanzen gemeinsam auf einer virtuellen Ballett-Bühne: Ein KUKA Industrieroboter ist einer der Hauptdarsteller dieses ungewöhnlichen Stückes des Staatstheaters Augsburg. Die 360-Grad-Inszenierung verfolgen die Zuschauer mittels Virtual Reality Brille von zuhause aus.

Foto: Jan-Pieter Fuhr (https://staatstheater-augsburg.de/pressefotos_kinesphere)

Normalerweise kommt der KR IONTEC des Augsburger Automatisierungsspezialisten in der industriellen Produktion für Aufgaben wie Schweißen, Palettieren oder Montieren zum Einsatz. Doch als Leihgabe für das Staatstheater Augsburg tritt der Roboter diesmal auf einer Theaterbühne mit 17 Tänzerinnen und Tänzern in Interaktion. Der Fokus der Inszenierung liegt auf dem Thema Mensch-Maschine-Interaktion, technische Programmierung steht dabei menschlichem Bewusstsein gegenüber. 

Die Premiere ist am 10. September 2021, ab diesem Tag wird „kinesphere“ bestellbar sein. Das Stück ist als innovative Ballett-Erfahrung Teil der Virtual-Reality-Inszenierungen des Staatstheaters Augsburg. Die VR-Brillen werden deutschlandweit zum Publikum nach Hause geliefert. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können vom heimischen Sofa aus in die 360-Grad-Aufführung eintauchen.

Technologie und Kunst verbinden

Es ist nicht das erste Mal, dass KUKA Industrieroboter außerhalb von Produktionshallen in der Kulturszene zum Einsatz kommen. So verbindet das Ars Electronica Festival im österreichischen Linz die Themenfelder Kunst, Technologie und Gesellschaft. Dabei zeigte unter anderem die Ausstellung „Kreative Robotik“ – eine Kooperation mit KUKA – die Industrieroboter abseits der Fabrikhallen und beschäftigte sich mit ihnen als Werkzeug kreativen Ausdrucks.

2019 tanzte der Choreograph und Tänzer Huang Yi während eines Festivals in Düsseldorf mit einem KR CYBERTECH. Und im Jüdischen Museum in Berlin beschrieb ein KUKA Roboter im Rahmen einer Kunstinstallation mit Schreibfeder und Tinte in der Geschwindigkeit menschlicher Handschrift eine rund 80 Meter lange Papierrolle mit hebräischen Buchstaben.

Der neue Bildungsroboter MAKEBLOCK mBot2 lässt sich dank KI sogar über die Mimik steuern und gibt Gefühle wieder

Der mBot2 Programmierroboter löst nach 8 Jahren den weltweit erfolgreichen mBot1 ab und begeistert mit topaktueller Sensorik, neuen Motoren und einem brandneuen KI-Steuerboard im vertrauten Design. Für Kinder, Lehrer und Tüftler, die spielend mehr über Informatik, MINT, IoT, AI und blockbasiertes Coding lernen wollen 

Ubstadt-Weiher, 29.04.2021 – In den vergangenen acht Jahren hat der Bildungsroboter mBot von MAKEBLOCK weltweit Millionen von Kindern, Schülern, Lehrern und angehenden Programmieren nicht nur komplexe MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik)-Zusammenhänge spielerisch vermittelt, sondern auch nach Abschluss erfolgreicher Missionen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Und die Erfolgsgeschichte geht mit dem neuen mBot2 weiter: Unter der behutsam modifizierten Hülle, die jetzt aus robustem Aluminium besteht, ist geballte modernste Technologie verpackt, die unzählige neue Programmierungs- und Anwendungsmöglichkeiten ermöglicht. Am auffälligsten sind auf den ersten Blick die Ultraschallsensoren der nächsten Generation, die einem in strahlendem Blau anblicken. Wer kann diesem verführerischen Blick schon widerstehen? Die blauen „Augen“ sind aber nicht nur für die präzise Entfernungsmessung geeignet, sie vermitteln mit Hilfe der steuerbaren Ambient-Beleuchtung auch Emotionen. Der mBot2 sucht geradezu den Blickkontakt zu den kleinen Programmierern, denn durch die KI-Bilderkennung lässt sich z.B. die Geschwindigkeit über den Gesichtsausdruck steuern.

Weiterlesen

GinoBot by Engino – Base model with Gripper

Today I built the base model with a gripper and sent my feedback to the developers. It’s already really great product but there are always things to tweak or make better. Do not miss to support it on Kickstarter!

Weiterlesen

Rotrics DexArm knows how to visit its favourite website

Rotrics DexArm Robotarm visiting its favourite website robots-blog.com. Having a robot arm is fun! Find the latest News on robots, drones, AI, robotic toys and gadgets at robots-blog.com

https://www.mybotshop.de/Rotrics-DexArm